Noch einer

unbestimmter Lamellenpilz von unten, Gegenlind, Blendenfünfecke, Split-Tonung

Nicht der von neulich auf der Mattscheibe, aber vom selben Tag und mit demselben Aufwand. Hier also: Fünf Minuten Belichtung und derweil noch etwas Schatten-Aufhellung, indem ich mit der Handy-Taschenlampe von unten die Lamellen ausleuchtete. (Und woher bei diesem Filmtyp immer diese hässlichen Strukturen am unteren Rand kommen, die ein bisschen wie Fingerabdrücke aussehen: keine Ahnung. So betatsche ich die Negative normalerweise nicht …)

4 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.