Winterwonderland

Wasserbecken in den Harburger Bergen mit viel Schnee drumherum

An diesem arg kalten, aber sonnigen Sonntag­morgen stand eine Erle­digung im südwest­lichen Teil Hamburgs an, die wir mit einem üppigen Spazier­gang im Natur­park Harburger Berge kombi­nierten. Wenn man sonst nur im Nord­osten der großen Stadt unterwegs ist, vergisst man leicht, dass man ja gar nicht bis in den Harz fahren muss, wenn man mal halbwegs richtige Topo­grafie statt immer bloß Boden­wellen erleben möchte … Und dann noch bei einem Wetter­chen wie heute – das war schon ein mächtig schöner Ausflug. (Technikmix oben und in den Slides: Olympus mit 17 und 60 mm, iPhone)

4 Kommentare

    • Christian Wöhrl

      Man konnte zum Glück noch ganz gut Abstand halten. Aber wir waren auch nicht auf der Rodelpiste selbst, da wärs schwierig geworden.

  • Bernhard

    Lieber Christian,

    so ein Tapetenwechsel tut nicht schlecht. Hocke auch seit Wochen in den gleichen vier Wänden und bin auf den gleichen Wanderwegen unterwegs 🙁

    LG Bernhard

    • Christian Wöhrl

      Man muss sich halt mal zwingen. Min Fru bekomme ich bei diesen Temperaturen nicht aufs Fahrrad, also beiße ich in den sauren Apfel und wir fahren eine kleine Strecke mit dem Auto für etwas Abwechslung.

Schreibe einen Kommentar zu derbaum Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.