Laufen

Ein Platzhalterfoto – an diesem Rinnsal bin ich zwar heute auch vorbeigekommen, aber das Bild ist schon ein paar Wochen alt. Heute habe ich auf meinem Spaziergang genau gar kein Foto gemacht, bin einfach nur drei Stunden lang, irgendwas zwischen 15 und 20 km, stramm durch die Landschaft gelaufen.
Muss auch mal sein.

Gesehen habe ich eine Menge – Rehe in unterschiedlichen Gruppierungen von drei bis sechs Individuen (Kernfamilie?, dürfen die das?), einen Storch, einen Hasen, diverse Kraniche, einmal flog einer knapp unter einem Habicht durch, mit dem 300er hätte das ein tolles Bild gegeben –, im Bild festgehalten nichts davon.
Muss ja nicht sein.

6 Kommentare

    • Christian Wöhrl

      Das Freipusten wirkt bei meinem derzeitigen Hochbetrieb leider auch immer nur kurzfristig. Jeden Tag drei solche Stunden statt alle zwei Wochen mal, das könnte schon was bringen, aber das Zeitkontingent müsste ich vom Schlafen abknipsen, und das wäre auf Dauer vermutlich auch nicht gut :-/

      • Thore

        Der stete Tropfen höhlt den Stein. Da sind täglich eine halbe Stunde wahrscheinlich deutlich erholsamer und nachhaltiger als alle zwei Wochen mal drei Stunden Gewaltmarsch. Und die halbe Stunde sollte immer drin sein. Ein Raucher findet auch immer Zeit für eine Zigarettenpause, die sich summiert über dan Tag auch auf eine 30 Minuten oder mehr summieren werden. Sagt sich zwar leicht, aber die Zeit muss man sich im Sinne der Selbsterhaltung dann einfach nehmen. Mein Kollege, den ich wegen Homeoffice inwzischen fast ein Jahr nicht gesehen habe und mit dem ich jetzt endlich mal länger telefoniert habe, der sagte, er fährt jetzt konsequent jede MIttagspause 30 Minuten eine Runde mit dem Rad, nur um mal raus zu kommen.

        • chriswoehrl

          Naja, zu 20 bis 30 Minuten Mittagspause draußen zwinge ich mich auch fast jeden Tag, wobei mir das oft genug erst gegen 16 Uhr einfällt. Aber auch wenn ich dann weder per Telefon noch Mail erreichbar bin, muss ich mich doch sozusagen künstlich auf etwas anderes konzentrieren (gestern die zwei Panoramafotos haben dafür gut funktioniert), um den Bürokram aus den Gedanken zu bekommen. Dass der Kopf einfach so frei wird, dafür muss es schon „Langstrecke“ sein, gleichförmiges Laufen über Stunden, dafür kann ich leider keinen Schalter umlegen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.