Zwischen zwei Güssen

geschlossenes, nasses Buschwindröschen im Gegenlicht

Auch heute wieder sah es vor dem Fenster die meiste Zeit des Tages nach Welt­unter­gang aus. Irgend­wann am Nach­mittag dann blitzte zwischen zwei Schauern mal kurz die Sonne durch, und ich schnappte mir rasch die Kamera mit kurzem Makro. Nur dieses eine Bild ist entstanden, plus der neben­stehende Schnapp­schuss (enger Ausschnitt), auf den ich lieber verzichtet hätte. Denn dieses Reh und ein Art­genosse wurden tatsäch­lich von zwei gar nicht mal großen Hunden kreuz und quer durch den Wald gehetzt, ich hab sie gleich mehrfach gesehen und immer in diesem Tempo. Nur ein Herr- oder Frauchen ließ sich nirgends finden, obwohl ich dem- oder der­jenigen sehr gern erzählt hätte, was ich davon halte …

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu derbaum Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.